Was ist neu ab dem 7.9.2015?

Die wesentlichen Änderungen im Linienverlauf

Linien 601 und 602

Die Durchbindung der Linie 601 (Hofheim - Lampertheim) und 602 (Hüttenfeld - Lampertheim) war nötig, um den Aufwand im Innenstadtbereich (Doppelbedienung zwischen Schulzentrum und Bahnhof) zu reduzieren und den Wageneinsatz zeitlich zu optimieren. Dadurch wurde es möglich, die Linie 602 durch das Gewerbegebiet Otto-Hahn-Straße zu führen. Dadurch konnten die Stadtteile Hofheim, Rosengarten, das Schulzentrum West, wie auch die Stadtteile Neuschloß und Hüttenfeld, stündlich direkt an das Einkaufsgebiet herangeführt werden.


Linien 603 und 604

Hier wurde die Linienführung im Bereich Rosenstock/Europa-brücke (vom Bahnhof kommend über die Industriestraße) verändert und dadurch die Durchbindung beider Linien, zwischen Anne-Frank-Straße und der Haltestelle Otto-Hahn-Straße, über das Seniorenwohnheim im Guldenweg und wieder zurück zum Bahnhof, erreicht. Um diesen Vorteil betrieblich zu realisieren, musste von der gewohnten Linienführung abgewichen werden. Die Fahrtrichtung des Busses verläuft in diesem Bereich entgegengsetzt der bisherigen Fahrtrichtung. Damit ist die Erreichbarkeit des Einkaufsgebietes aus dem gesamten Kernstadtbereich mit drei Fahrten pro Stunde möglich. Die Haltestelle Breslauer Straße musste in die Bürstädter Straße verlegt werden. Die Haltestelle in der Andreasstraße und die Haltestelle Danzigerstraße werden künftig nicht mehr bedient.

Die Verbindung von Lampertheim nach Mannheim-Sandhofen zur Haltestelle IKEA wird künftig durch einen Ruftaxiverkehr sichergestellt. Die Veränderungen auf der Linie 603 haben es ermöglicht, dass 3 x stündlich ab Rathaus eine Schleife über die Haltestellen Mannheimer Straße - Stadion - Hallenbad - Biedensandstraße gefahren werden kann. Die neue Haltestelle Biedensandstraße musste unmittelbar im Kreuzungsbereich Schwimm-badstraße/Biedensandstraße neu angelegt werden.


Erschließung des Kernstadtbereichs


Mit dem Konzept ergibt sich in dem von den Linien 603 und 604 erschlossenen Kernstadtbereich eine äußerst attraktive Bedienung im 20-Minuten-Takt (= 3 x pro Stunde). Über die Durchbindung der Linien 603 und 604 werden alle interessanten Ziele Hallenbad, Stadion, Schulzentrum, die Innenstadt (Fußgängerzone, Ärzte, Apotheken und Einzelhandel), die Stadtverwaltung Lampertheim mit dem Rathaus-Service, die Wohngebiete Europaring, Rosenstock und Guldenweg, das Seniorenwohnheim und die Otto-Hahn-Straße mit ihren Einkaufsmärkten, im 20-Minuten-Takt umsteigefrei miteinander verbunden.


Zuganschlüsse

Der nun realisierte 20-Minuten-Takt bietet eine hohe zeitliche Flexibilität und gewährt am Bahnhof optimalen Anschluss zu, und von allen relevanten Zügen aus, sowie nach Mannheim.
Künftig wird ein geeignetes technisches System zur Anschluss-sicherung am Bahnhof eingerichtet (Anzeige der aktuellen Verspätungslage im Bahnverkehr für das Buspersonal). Ergänzend kann über die Betriebsleitzentrale der Firma Müller die Standortposition der im Einsatz befindlichen Fahrzeuge ermittelt und im Bedarfsfall in den betrieblichen Ablauf eingegriffen werden.     

 
Sinnvolle Abstimmung auf die Regionalbuslinie 644
(Worms – Lampertheim – Viernheim)


Die Neuordnung des Busangebotes auf den Linien 601 und 602 führt dazu, dass sich die Angebote der Linien 601, 602 und 644 gegenseitig zu einem schlüssigen Angebot für die gemeinsam bedienten Stadtteile ergänzen (mit Ausnahme der Zeiten des Schülerverkehrs, bei dem die Fahrzeuge aufgrund der Anforderungen der gemeinsam bedienten Schulen zeitnah fahren müssen). Die Fahrtangebote auf den Linien 601 und 602 orientieren sich dabei grundsätzlich an den Zuganschlüssen, die von den Regionalbuslinien nicht bedient werden. Die Planung sieht auf der Linie 602 eine zusätzliche Zubringerfahrt ab Hüttenfeld via Neuschloß auf den morgendlichen Pendlerzug (ab Lampertheim 7:05 Uhr) nach Mannheim vor und schließt damit eine Bedienungslücke im morgendlichen Berufsverkehr.


Schülerlinie 605 (Neuschloß-Pestalozzischule)

Die Linie 605 bleibt weiterhin bestehen. Lediglich die Zeitlage der einzelnen Fahrten wurde an den tatsächlichen Bedarf angepasst.


Belange des Schülerverkehrs berücksichtigt


Nahezu alle Relationen des Schülerverkehrs werden, abgesehen von leichten Abänderungen der Fahrtwege und -zeiten, um das neue Betriebskonzept zu realisieren, aus dem Status-quo-System übernommen. Dies gewährleistet die Bedienung der Schulen sowie die Beförderung aller Schüler wie bisher.


Samstags-Angebot auf den Linien 603 und 604

Im Zuge einer konsequent angebotsorientierten Bedienung des Kernstadtbereiches wird das künftige Bedienungszeitfenster auf den Zeitraum zwischen 9 und 18 Uhr eingegrenzt, im Gegenzug jedoch ein zweites Fahrzeug eingesetzt, um, analog zum Angebot unter der Woche, eine Bedienung im 20-Minuten-Takt anbieten zu können. Die Maßnahme dient der Schaffung eines abgerundeten und verlässlichen Angebots sowie dem gesetzten Ziel, die Zielgruppe „Einkaufsverkehr“ direkt anzu-sprechen. Dies wirkt sich direkt auf einen entsprechend nachhaltigen Erfolg am Fahrgastmarkt aus.


Einzusetzende Fahrzeuge und Fahrzeuggrößen

Aufgrund der Beschaffenheit und Führung der Straßen auf dem Stadtgebiet Lampertheim, bzw. der Lichtraum- und Parksituation, bringt der Einsatz von Midi- oder Minibussen, wie beispielsweise des Typs Sprinter City, auf den Linien 603 und 604, große Vorteile in Bezug auf Sicherheit und Pünktlichkeit mit sich. Zudem lassen sich Einsparungen aufgrund geringerer Betriebskosten erzielen. Der Einsatz genannter Fahrzeuge ist auf den Linien 603 und 604 grundsätzlich flächendeckend möglich und mit der Nachfragesituation vereinbar. Lediglich der Schülerverkehr bringt sporadisch höhere Ansprüche an die Fahrzeugkapazitäten mit sich.

Auf den Linien 603 und 604 sollen, mit Ausnahme einzelner Fahrten im Schülerverkehr, nur Fahrzeuge mit einer maximalen Fahrzeuglänge von 9,50 m und einer maximalen Fahrzeugbreite von 2,41 m eingesetzt werden. Im Unterschied zu heute soll zur Erhöhung der Fahrplanstabilität, mit der Ausnahme einzelner Fahrten im Schülerverkehr, der Einsatz von 12 m-Bussen auf den Linien 603 und 604 ausgeschlossen werden.


Neue Haltestellen/Wegfall und Verlegung von Haltestellen

Haltestelle Danziger Straße wird aufgehoben. Als Ersatz benutzen Sie bitte die neue Haltestelle Alte Dampfmühle in der Wormserstraße.

Haltestelle Andreasstraße wird aufgehoben. Bitte benutzen Sie die Haltestelle in der Bürstädter Straße, in Höhe der Busbucht des Autohauses Rauch.
 
Neue Haltestelle Biedensandstraße: Bitte beachten Sie, dass nicht mehr alle Fahrten der Linie 603/604 bis zur Haltestelle Biedensand gefahren werden.


Neue Linienführung auf der Linie 603 im Bereich der Wohngebiete Rosenstock und Europaring

Die Streckenführung mit Fahrtziel Bahnhof Lampertheim/Biedensand (Schulen) erfolgt entgegen der bisherigen Fahrtrichtung (ab Europabrücke erfolgt die Fahrtstrecke durch die Industriestraße zur nächsten Haltestelle Eugen-Schreiber-Straße).

Informationen

24-Stundenservice
Telefon 0621 / 107 70 77

Einzel- und Tageskarten
www.vrn.de/Einzelfahrkarten
Hier finden Sie auch Links zu Zeitkarten, Städte Tickets & Specials, uvm.


VRN – Fahrplanauskunft
www.vrn.de/Fahrplanauskunft

VRN – Fahrpläne
www.vrn.de/Fahrpläne

VRNKarten und Pläne
www.vrn.de/Linienpläne

VRNSmartphone-Apps
iPhone: iTunes App Store
Android: Google Play
Windows Phone: Windows Store

VRN
Fahrplanauskunft auf Smartphones
Fahrplanauskunft Mobil

Kontaktieren Sie uns

Kontakt Formular

Kontakt
Bitte tragen sie unten das Ergebnis aus der im Captcha-Feld angezeigten Gleichung ein.
captcha

Sollten Sie Fragen / Anregungen / Wünsche etc. haben, zögern Sie bitte nicht uns zu kontaktieren

Verkehr und Tourismus Lampertheim Verwaltungsgesellschaft mbH
Ansprechpartner: Bernd Isenhardt
Römerstraße 102
68623 Lampertheim

Tel.: 06206 – 130 5818
Fax: 06206 – 130 6718

info@vtl-online.de